Yoshi und Milo haben ein neues Zuhause gefunden

Endlich haben die beiden hübschen Buben ihr neues Heim gefunden!

Mitte September wandte sich Ex-Futterspenderin Jenny verzweifelt an uns, da sie sich leider aufgrund von einem ungeplanten Wohnungsswechsel gezwungen sah, ihre beiden süßen Jungs abgeben zu müssen (ja es gibt leider immer noch Vermieter, die Tierhaltung, auch wenn es Kleintiere sind, komplett verneinen).

Nachdem sich bereits zwei Interessenten gemeldet hatten und wir schon froh waren die Beiden sicher und liebevoll untergebracht zu haben, kam der Schock:
Innerhalb wenigen Tagen sind beide Interessenten aus privaten Gründen wieder abgesprungen.

Der Umzug rückte immer näher und näher und wir fanden einfach Niemanden, der sich den Beiden annehmen wollte.

So blieb vorerst nur eines;
die 2 kamen übergangsmäßig zu Jennys Oma.

Und dann, nachdem wir die Beiden wochenlang, ja fast schon penetrant, in diversen Foren, Vermittlungsstellen und auch in vielen Facebookgruppen publik gemacht hatten, meldete sich eine junge Dame bei Jenny, die den Beiden ein schönes, neues Zuhause schenken wollte.

Am 19.11. durften die Jungs dann tatsächlich mit ihrer Voliere und Sack und Pack nach Untertürkheim zu ihr ziehen.

Wir sind so erleichtert und freuen uns wahnsinnig für alle Beteiligten.
Vor allem auch, dass Ex-Mama Jenny immer noch Kontakt zu ihren beiden Jungs halten kann und darf. Am Meisten aber freuen wir uns alle natürlich für Yoshi und Milo 🙂

Hier haben wir noch ein Bild bekommen, auf dem man sieht, dass die Beiden direkt nach Einzug schon eifrig am Futtern sind.

Milo und Yoshi im neuen Heim

Milo und Yoshi im neuen Heim

Alles Gute ihr Beiden – auf schöne viele gesunde Jahre!

 

Manuela

Manuela Dieringer

über Manuela Dieringer

Hi ihr Lieben! Ich bin die Manu und wurde am 29. April 1988 in Bruchsal bei Karlsruhe geboren. Seit 2007 teile ich mein Leben mit Chins: Loona, meine erste süße Maus, gefolgt von Budsy und Twiggy, dann Vinci, Zoomi, Cloé, Zoé und zu guter letzt unser Ü-Ei Hope. Looni starb leider 2011 an extremen Durchfall und unfähigen Tierärzten, die nicht helfen konnten. Meine 2 Lieblingsmäuse Budsy und Twiggy habe ich im September 2014 auf noch tragischere Weise verloren: Die Tierärztin hat Budsy beim routinierten Spitzenschleifen den Kiefer durchstoßen. Daraufhin bildete sich ein rießiger Abszess und ich konnte trotz 14tägigem 24h Kampf nichts mehr tun außer sie gehen zu lassen. Keine 10 Tage später starb meine geliebte Twixxy an gebrochenem Herzen. Ohne ihre Schwester wollte sie nicht mehr sein :`( Und ohne die beiden wollte ich nicht mehr sein. An diesem Punkt wollte ich die Chinhaltung komplett an den Nagel hängen, weil diese Tiere mit ihrer sozialen, menschenbezogenen, seeligen Art einfach mein Herz so eingenommen hatten, dass ich mit ihrem Tod nicht klar kam. Aber meinen Schatz Vinci konnte und wollte ich nicht weggeben oder alleine lassen. So kamen Zoomi und Cloé dazu. Zoomi wollte aber Cloé nicht in die 2er Gruppe lassen und so musste Zoé als Partnerin für Cloé einziehen. Leider hat uns ihre Vorbesitzerin sie uns trächtig verkauft, ohne uns davon in Kenntnis zu setzten. Kurzum wurde per Notkaiserschnitt ein 32gr leichtes Baby auf die Welt gebracht und von mir und meinem Schatz per Handaufzucht großgezogen. Kurzum habe ich in meinen 9 Jahren Chinerfahrung so mitunter alles erlebt was man erleben kann - positiv wie negativ. Daher möchte euch gern mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn es um das "Thema" Chinchilla geht.

Kommentare sind geschlossen.