Ratten: mit Ekelfaktor (PSRT716)

Dieser Fall begann gestern mit einem Anruf in Abwesenheit, von der lieben Ayleen, einer unserer mehrfachen Adoptantinnen, Helferin bei Fahrten und quasi so der Allzeitbereit Hilfe in Sachen Ratten. Danach folgte eine WhatsApp: „Ich hole die da raus, hoffe du hast Platz!!“. Wenn man in einem Beruf mit Menschen arbeitet sieht man oft Dinge bei denen man sich denkt „Um Gottes Willen“. Seltener sieht man Dinge bei denen man sich denkt „Oh nein, wie eklig“ und ganz selten haben die Gedanken dann uch noch damit zu tun dass diese Menschen die man in ihren eigenen 4 Wänden besuchen muss irgendwo Ratten „halten“…

Nun, ein paar erklärende Bilder und ein Telefonat später war klar, am Abend landen hier 4 Rattenmädels, die aus katastrophaler Haltung kommen. Sie sollen circa ein Jahr alt sein und weil sie massiv beissen traue man sich schon eine Weile kaum mehr an den Käfig und dementsprechend froh war man, als Ayleen sich sofort bereit erklärt hat ihnen die Mädels abzunehmen. Mädels, die aussehen wie Zweieinhalb, mit hochgradigem Läusebefall die sich durchgehend die ganze Fahrt über gekratzt haben, die zu dünn sind, mit teilweise von Durchfall verschmierten Schwänzchen, kahle Stellen im Fell haben und übrigens überhaupt nicht bissig sind.

Wir sind wieder einmal schwer betroffen und denken wie so oft daran, wie viele solcher gequälten (ja für uns ist so etwas Tierquälerei!) Seelen irgendwo in irgendeiner Zimmerecke im versifften (denn man traut sich ja nicht mehr an den Käfig, dementsprechend kann man natürlich auch nicht sauber machen oder regelmäßig  Futter und Wasser auffüllen..) Minikäfig in irgendwelchen Haushalten ausharren müssen bis sie vielleicht durch Zufall jemand wie Ayleen entdeckt.

Nun geben wir wieder einmal unser bestes und sind guter Dinge dass die Mädels bald wieder fit auf den Beinen sind, wenn sie endlich nicht mehr von diesem massiven Juckreiz geplagt sind und sich in ein normales artgerechtes Rattenleben einleben dürfen.

Kommentare sind geschlossen.