Ratten brauchen um glücklich zu sein täglich Auslauf!

Die Größe hiervon hängt immer von der Größe des Rudels ab. Als Räume eignen sich gut das Badezimmer oder der Flur, weil hier meist nur wenige Kabel abzusichern sind. Wenn man sich dazu entscheidet, ein ganzes Zimmer als Auslauf freizugeben, sollte man bedenken, dass der Auslaufplatz immer 100% abgesichert werden muss, d.h. Steckdosen sollten mit Kindersicherungen ausgestattet sein, es dürfen keine Kabel in Reichweite sein, man sollte sich im Klaren sein, dass Ratten gerne die Tapete und Möbel annagen. Am Besten eignet sich ein Bereich, der beispielsweise mit Holzplatten (schöner sehen Plexiglasplatten aus) abgesperrt und dann individuell eingerichtet wird, die Absperrung sollte mindestens 100cm hoch sein! Bei manchen Mädels und dementsprechend hoher Einrichtung reicht selbst das aber nicht aus.

Damit die Ratten im Auslauf Action und Abwechslung zum Käfig haben, eignen sich Röhren, kleine Kratzbäume für Katzen, Katzenangeln und Futterbälle, Intelligenzspielzeuge usw.

Auf den Boden sollte man, wegen kalten Füßchen (unverzichtbar im Bad) Fleecedecken oder andere kuschelige Untergründe legen.

Als besonderes Special haben meine Ratten eine Laufplatte im Auslauf. Ratten brauchen kein Laufrad, im gegenteil, es kann zu Wirbelsäulenverkrümmungen und Haltungsschäden kommen, da es im Handel keine Laufräder gibt, die groß genug für Ratten wären. Als Beispiel: Der Schwanz gehört zur Wirbelsäule, daher müsste beim laufen im Laufrad auch der Schwanz eine normale Haltung haben und nicht geknickt werden. Dies ist mit Laufrädern nicht möglich. Daher gibt es heutzutage Laufplatten/Laufteller/Flying Saucer zu kaufen, die allerdings sehr teuer sind. Wir haben daher selbst eine Laufplatte gebaut und möchten euch hier zeigen, wie das geht. Man muss dazu sagen, es sind nur wenig Ratten interessiert am laufen auf der Platte, wir hatten in unseren bisherigen Rudeln unter knapp 40 Ratten nur 5-6 die wirklich mit Spaß gelaufen sind. Die anderen kapieren es nicht oder interessieren sich einfach nicht dafür. In meinem momentanen Rudel von 12 Ratten laufen nur 2. Aber die mit Begeisterung!

Hier könnt ihr euch die PDF-Datei  zur Anleitung der Laufplatte downloaden/ansehen und ausdrucken.

Auslaufbereich-Beispiele, Danke an Nadja und Verena für eure Bilder!

Die Ernährung

Trockenfutter muss für Ratten dringend immer zur Verfügung stehen, da sie einen sehr schnellen Stoffwechsel haben. Ratten futtern mehrmals am Tag kleine Mengen und stehen auch aus dem Schlaf auf um etwas zu knabbern. Bitte also nie „2-3 Esslöffel pro Tag“ oder „Alle paar Tage eine Hand voll“ geben, der Napf darf nie leer sein.

Als Frischfrutter sind dem Halter nur wenig Grenzen gesetzt. Von Gurken über Äpfel und Melone bis hin zu Tomaten und Chicoree sind viele Obst- und Gemüsesorten verträglich für Ratten.

Wir können folgende Auflistung empfehlen, dort sind Obst- und Gemüsesorten sowie Kräuter und Äste aufgeführt:

Ich füttere meinen Ratten als Trockenfutter entweder das Selbstmischfutter nach Rezept der Notrattenhilfe Bielefeld oder eine Fertig Mischung der Futterkrämerei. DAS IST UNSERE EMPFEHLUNG:

Ich bevorzuge es, zu wissen welche Zutaten im Futter verwendet werden und bin kein Fan von gepressten Pellets oder eingefärbten Crackern im Futter. Dazu gibt es täglich Frischfutter nach der Liste des Rattenecks und als Eiweißquelle füttern wir zusätzlich Mehlwürmer, laktosefreie Produkte wie Joghurt, körnigen Frischkäse, Sojamilch, Ei, Thunfisch, Hack. Alles selbstverständlich ohne jegliche Gewürze.

 

Weitere Empfehlungen inklusive der Shops zum bestellen siehe unten.

 

 

Leckerlis und Außergewöhnliches:

Oft werden wir gefragt, was wir an Leckereien empfehlen können, weil wir viele gängige Leckereien wie zB Knabberstangen, Joghurtdrops oä kritisieren da diese Zucker oder Honig enthalten. Auch Nager können Karies kriegen, daher sollte man auf gesunde aber dennoch überzeugende Leckereien zurückgreifen, natürlich möchte man ja trotzdem einen Bestechunsfaktor haben. Daher empfehlen wir:

-Haferecken http://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/futter_ergaenzung/knabberspass_und_knabberstangen/jr_farm_knabbersnacks/3555

– Erbsenflocken http://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/futter_ergaenzung/naturbelassenes/sonstiges/229717

– Vitamin-, Käse-, Malzpaste (absolutes Nonplusultra zum zähmen und Medikamente geben) bitte in Maßen geben. http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzensnacks/pasten_cremes/vitaminpaste/46051

– getrocknete Früchte wie Banane, Apfel, Erdbeere, Traube etc (bitte in Maßen geben, Zucker!)

 

– Knabberstangen z.B. von JR Farm, ohne Zucker o. Honig http://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/futter_ergaenzung/ratte/kekse_kraecker/459618

– Versele Crock Complete (auch sehr gut um Medikamente unterzuschmuggeln, da gefüllt) http://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/futter_ergaenzung/ratte/kekse_kraecker/217852

yngxvvj68yhq

– Löwenzahnwurzeln http://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/futter_ergaenzung/knabberhoelzer/186193

– Verschiedene Nüsse und Körner, wahlweise gerne auch mit Schale! (Kürbiskerne, Erdnüsse, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Haselnüsse) z.B. von der Futterkrämerei:

https://www.futterkraemerei.com/Nuesse-Kerne—5.html

IMG_2587

– Gekochte oder ungekochte Nudeln, ohne Salz

– Babybrei (bis zum 4. Monat quasi ohne Gewürze)

Der Käfig und dessen Einrichtung

Der Käfig eines Rudels mit 3 Tieren sollte Minimum 100/50/100 cm bzw 0,5qm (auch 90/60 oä. möglich) Länge/Breite/Höhe erfüllen und 1 bis 2 Volletagen eingebaut haben. Als Volletagen bezeichnet man Zwischenebenen aus Holz oder Plastik (niemals Gitteretagen oder Gitterleitern), die über die gesamte Länge des Käfigs gehen. Volletagen sind sehr wichtig, da Ratten viel Lauffläche brauchen und große Fallhöhen vermieden werden sollten. Zwischen zwei Etagen sollte nicht mehr als 30 bis 40 cm Platz sein, aber mindestens so viel, dass die Ratten sich aufrichten, also Männchen machen können. Bei mehr Platz und somit Fallhöhe zwischen den Etagen, kann es schwere Verletzungen und Brüche geben, wenn sie beim Spielen mal herunterfallen sollten.
Wenn man wegen schlecht angebrachten Türen Fallhöhe nicht vermeiden kann, sollte man mit Fleecedecken oder anderem glatten Stoff (nicht alle Handtücher eignen sich, da sie oft Schlaufen im Stoff haben in welchen die Krallen hängen bleiben können) einen Fallschutz anbringen (s. Foto vom Furet Tower)
Da eignen sich auch große Hängematten oder überlappende Halbetagen. Klettermöglichkeiten kann man aber dennoch in den Käfig einbauen, eben immer mit entsprechendem Fallschutz.

Als Käfigeinrichtung sind dem Halter kaum Grenzen gesetzt. Es sollten mindestens so viele Häuschen oder andere Unterschlüpfe zur Verfügung stehen, wie Ratten im Käfig leben. Auf jeder Etage sollte man ein Klo zur Verfügung stellen, dazu eignen sich Plastikboxen oder alte auflaufformen, die nicht umfallen können. Es sollten möglichst 2-3 Trinkmöglichkeiten angeboten werden (nicht nur auf einer Etage).

Man kann von Holz über Kork und Heu bis hin zu Plastik und Keramikeinrichtung wählen. Heu- und Korkeinrichtung (z.B. Häuser oder Röhren) sollte vorher eingefroren oder ausgebacken werden, um alle Parasiten abzutöten. Als Untergrund bevorzugen wir Zeitung oder Teppiche und Fleecedecken. Normales Kleintierstreu, Heu und Stroh sind für Ratten nicht geeignet, da sie stauben, pieksen und oft Parasiten übertragen. Wenn man Streu auf den Etagen oder als Buddelbox verwenden will sollte man auf Baumwoll-, Hanf-, oder Cellulosestreu zurück greifen. Dieses ist auch empfehlenswert als Inhalt für Klos.
Der Mythos, Druckerschwärze sei giftig, trifft schon seit vielen Jahren nicht mehr zu. Um eine Menge an Druckerschwärze zu sich zu nehmen, die heutzutage noch schädlich für die Nasen wäre, müssten sie mehrere komplett schwarz bedruckte Seiten futtern.

Furet Tower (80/75/160 cm L/B/H), Standard mit Ecketagen und Fallschutz:

 

Furet Tower mit umgebauter Türe und Volletage oben:

 

Jumbo (Eigentlich 100/53/120 cm L/B/H) Gitterkäfig – Dreifach (Insgesamt 100/53/180 cm L/B/H)

Auch aus eigentlich ungeeigneten Gitterkäfigen mit zu geringer Grundfläche kann man wenn man sie verbindet super Gehege schaffen, wie die nächsten 3 Bilder zeigen:

Verbund aus ein mal 2 und danach nochmal vergrößert auf 3 „Villa Casa 60“

Der Käfig selbst hat die Grundfläche 60*60cm ( somit als Verbund 120 bzw 180/60/120 cm L/B/H) beim 3er Verbund wurde sogar noch der Raum bis unten an den Rollen ausgebaut und somit beträgt da die Höhe 160.

 

Verbund aus 2x Nagerkäfig Romulus Grundfläche 80/52 (160/52/120 cm L/B/H) danke an Uli für das Bild!

Kaskadendom mit 4 Modulen (90/55/120 cm LBH)

 

Verbund aus 2 US Style 5 Kaskadendömen (180/55/160 cm L/B/H):

 

Auch Kleiderschränke lassen sich super als Rattenheim umbauen, hier z.B. der IK*A PAX (100/60/200 cm LBH)

 

 

Voliere Darwin mit Volletagen (97x64x166 cm L/B/H) danke an Bianca für das Bild!

 

Voliere Maximus mit den mitgelieferten Etagen (94/68/153 cm L/B/H) danke an Tamara für das Bild!

 

Eigenbau (150/70-75/188 cm L/B/H) danke an Andrea für das Bild! Hier und auch beim nächsten Eigenbau schön zu sehen auf was man je nach Charakter auf jeden Fall achten sollte: Schutz aus Metall für die Kalten am Holz! Sonst können auch die Ratten natürlich locker auch mal aus Holz rausnagen.

Anfertigung auf Wunsch von der Kleintiervilla (110/60/190 cm LBH) Danke an Sandra für das Bild!

Voliere Savic 95 mit den mitgelieferten Halbetagen (95/63/150 cm L/B/H) danke an Raphael an das Bild!

Voliere Savic Suite XL mit Volletagen (115/67/150 cm L/B/H) danke an Anne und Sabine für die Bilder!

Auch im Käfig sollte Ratten Abwechslung und Spaß angeboten werden, einige Beispiele hier.

Rattenhaltung beginnen? Einkaufsliste für die Erstausstattung

Zu aller erst braucht ihr natürlich einen Käfig. Wichtige Punkte zu den Maßen etc findet ihr hier.

Gehen wir mal davon aus ihr habt einen geeigneten Käfig gekauft, wie z.B. der Savic Suite Royal 95, die Voliere Darwin, der Furet Tower, den Maximus , einen Kaskadendom oder sonstige. Dann braucht ihr als nächstes Etagen. In den meisten Volieren sind keine oder nur ungeeignete Etagen schon beim Kauf dabei, daher solltet ihr euch da selbst Volletagen einbauen. Am besten geeigent sind Siebdruckplatten oder beschichtete Spanplatten, da hier die Lauffläche beschichtet und somit Urinabweisend ist. Bei Siebdruck muss man nicht einmal die Schnittkanten lackieren da diese speziell verleimt sind und somit nichts einziehen und müffeln kann.

Nun fehlt noch die Einrichtung, hier mal eine kleine Einkaufsliste als Empfehlung von unserer Pflegestelle:

https://www.katlesbastelwerkstatt.de/product-page/siebdruckhaus-1

https://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/kaefigzubehoer/ratten/haeuschen/247946

https://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/kaefigzubehoer/ratten/klettergerueste/263884

https://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/kaefigzubehoer/ratten/tunnel/161034

https://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/kaefigzubehoer/ratten/tunnel/125199

https://www.amazon.de/gp/product/B000LXW72K?pf_rd_p=d12b27d6-0a90-4a73-9da3-4e84e7c49e87&pf_rd_r=XY1C84B71J12911458AD

https://www.amazon.de/Savic-Hamster-Kunststoff-Modell-sortiert/dp/B001UKN1LY/ref=pd_bxgy_199_img_2?_encoding=UTF8&pd_rd_i=B001UKN1LY&pd_rd_r=db04ce3a-2f13-11e9-a444-51eef407569c&pd_rd_w=yIeWl&pd_rd_wg=bWcNN&pf_rd_p=1ee75a10-e7c2-423a-9362-8396fcd2b687&pf_rd_r=X6QKPADV3ASKVYA1QXCV&psc=1&refRID=X6QKPADV3ASKVYA1QXCV

https://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/kaefigzubehoer/ratten/klettergerueste/125201

 

Als Klo verwendet unsere Pflegestelle:

https://www.ikea.com/de/de/p/variera-box-weiss-30155019/?utm_source=google&utm_medium=surfaces&utm_campaign=shopping_feed&utm_content=free_google_shopping_clicks_Kitchen&gclid=EAIaIQobChMIr-b73u7w9AIVEM53Ch0PJgjGEAQYAyABEgLscPD_BwE&gclsrc=aw.ds

Weil diese Schalen durch den hohen Rand nicht umgeschmissen oder ausgebuddelt werden können und somit das Streu (Im Gegensatz zu Eckklos oä) auch bleibt wo es soll.

https://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/heu_streu/cellulose_einstreu/cellulose/373585

Sehr empfehlen können wir auch diese tollen Seiten für Zubehör und Kuschelsachen:

https://www.katlesbastelwerkstatt.de/ 

https://www.annas-kuschelsachen.de/

http://kuschelhaeuser.de/

https://fretten.nl/nl/34-ratten-artikelen

 

 

Vorstellung: Ratten-Pflegestelle in Reutlingen

Unsere Pflegestelle in Reutlingen ist das Herzblut unserer Jenny und bietet Platz für bis zu 7 Rattenrudel (je nach Rudelgröße) die bei ihr zu Hause wohnen und versorgt werden.

Die Ratten wohnen hier in Kaskadendömen. Der große Dom besteht aus 2 aneinander gebauten US-Style Modellen bei denen die Seitenwände ausgebaut wurden und somit ist für die Ratten eine Grundfläche von 180/56cm pro Etage und eine Höhe von 160 nutzbar. Jede Etage lässt sich einzeln absperren und es können dadurch auch bspw. Tiere nach OP kurzzeitig separiert werden. Im Dom wohnen meist zwei-drei Rudel gleichzeitig, aber natürlich getrennt voneinander. Zusätzlich stehen zwei einzelne Döme für drei-vier weitere oder ein kleines und ein großes Rudel zur Verfügung.

Seit September 2020 steht auch ein Gehege (115/55/60cm LBH mit 20cm Streukante und Belüftung seitlich, oben und hinten) für Renn- und Farbmäuse, Hamster oder andere kleinere Nager zur Verfügung.

Mittlerweile wurde das Gehege durch ein 120/60/100 Nagarium ersetzt

Wozu gibt es die Pflegestelle? -Vielleicht muss ich hier von ganz vorne anfangen. Mit der Rattenhaltung angefangen habe ich, Jenny, 2011 mit 3 netten Rattenmädels. Es war ein tolles Hobby, mein Partner&ich waren Feuer&Flamme für die kleinen schlauen Langschwänze und so wuchs und wuchs das Rudel, wir hatten eigentlich immer wirklich große Rudel von 15-20 Mädels&Kastraten und allesamt waren es ausschließlich Notfalltiere aus Tierheimen oder privaten Abgaben. Wenn man so mitkriegt wie viele Ratten teilweise in Tierheimen sitzen und wie wenig Zeit es dort eigentlich immer für sie gibt macht man sich Gedanken ob man da nicht irgendwie helfen könnte. So entstand in erster Linie die Nagervermittlung die 2014 ins Leben gerufen wurde. Und so haben wir immer mal wieder auch Ratten zur Vermittlung aufgenommen aber wenn man eben eigene Ratten hat mangelt es irgendwann natürlich am Platz. Irgendwann habe ich mich dazu entschlossen mein eigenes Rudel „aussterben“ zu lassen, habe meine letzten beiden Mädels einer Freundin vermittelt und ab dem Zeitpunkt nur noch Vermittlungstiere aufgenommen.

2016 habe ich den Sachkundenachweis beim Veterinäramt gemacht und darf somit ganz offiziell Tiere aufnehmen und vermitteln.

Woher kommen die Tiere bevor sie in die Pflegestelle ziehen? -Die meisten Vermittlungstiere kommen aus den Tierheimen der Umgebung zu mir, manche aber auch von privaten Notfällen wie z.B. bei Zooladenträchtigkeiten, Haltungsaufgabe oder Fundtieren. Besonders am Herzen liegt es mir nur gesunde Tiere zu vermitteln, bzw wenn Krankheiten vorhanden sind werden die neuen Besitzer darüber informiert und man „kauft nicht die Katze im Sack“. Das ist das große Problem an Vermehrern und Zooläden, dort kauft man sich in 99% Der Fälle Parasiten mit und die Tiere werden super schlecht gehalten, das darf man einfach nicht unterstützen!

Bei allen meinen Vermittlungsrudeln wird grundsätzlich immer eine Kotprobe ins Labor geschickt und auf Parasiten untersucht. 90% bringen irgendwelche Würmer oder Einzeller mit und müssen erst mal behandelt werden. Dann wird nochmal Kot untersucht und geschaut ob die Parasiten erfolgreich bekämpft wurden. Das ganze steht auch immer in Verbindung mit der Desinfektion des Käfigs und der Einrichtung und ist z.B. ein Grund, warum es hier 90% nur Plastik- und Keramikeinrichtung gibt. Holz zum Nagen kriegen die Tiere hier erst bei „negativer“ Kotprobe, dh wenn keine Parasiten (mehr) gefunden wurden zB in Form von Weidenbrücken, Korkröhren oä die ich nach jedem Rudel wegwerfe oder bei der Vermittlung mitgebe.

Babies werden hier erst ab der 7.-8. Woche abgegeben, sie lernen bis dahin einfach unglaublich viel Sozialverhalten noch voneinander in der Gruppe unter Geschwistern und ziehen dann bestens vorbereitet ins neue Heim. Oft kommen die Mamas trächtig hier her oder die Babies ziehen so bald wie möglich vom Tierheim in die Pflegestelle um und werden hier direkt mehrmals täglich an die menschliche Hand, das hochheben etc gewöhnt und sind somit perfekte, liebe Anfängertiere.

Jedes Rudel bekommt beim Auszug eine Hängematte (oder bei Mäusen/Hamstern Streu, Sand aus dem Sandbad oä) mit ins neue Heim, die nach dem Rudel riecht damit sie nicht in einen neuen, komplett „sterilen“ Käfig einziehen müssen.

Auslauf bekommen die Ratten hier regelmäßig im Bad, das ist für Tiere die eigentlich im Tierheim sitzen würden natürlich absoluter Luxus, in keinem Tierheim gibt es die Möglichkeit für Auslauf. Generell ist als Pflegestelle viel mehr Zeit für die Tiere verfügbar um sie zu beschäftigen, zahm zu kriegen etc.

Geeignete Futtershops für Ratten

Wir können folgende Shops empfehlen, bei denen es gutes Futter für Ratten zu beziehen gibt.

Wir haben bei jedem Shop eine Futter-Sorte heraus gesucht, die einem Fertig-Komplett-Futter gleich kommt und insbesondere für Anfänger geeignet ist. (Das tägliche Frischfutter bitte trotzdem nicht vergessen!)

Zooplus:

Futterkrämerei: Dieses Futter füttert unsere Pflegestelle! 

Mixerama:

https://www.mixerama.de/?sPartner=984576  *¹)

*1) bestellst Du über genau diese Adresse bzw. diesen Link, unterstützt Du automatisch unsere Arbeit mit einer kleinen Verkaufsprovision. Du zahlst diese Verkaufsprovision nicht zusätzlich zum normalen Preis, sondern diese Provision ist im normalen Endkundenpreis bereits inbegriffen.

Anleitung zum Bau der Laufplatte für Ratten, Degus usw.

In unserer PDF Datei könnt ihr Schritt für Schritt nachlesen, wie ihr eine Laufplatte für eure Nasen bauen könnt. Meine Ratten haben die Laufteller/Flying Saucer aus dem Handel nie benutzt, der Winkel war ihnen sichtlich zu steil. Daher haben wir ihnen selbst eine gebaut die im Auslauf (NICHT um den Laufdrang abzuarbeiten oder gar im Käfig um den Auslauf zu ersetzen!) sehr gerne genutzt wird.

PDF Datei Anleitung Drehteller „Muffin“ 

Anregungen für die Unterhaltung

Ratten sind sehr intelligente Tiere und freuen sich, wenn sie dem Alltag mal entfliehen können und auf irgendeine Art und Weise geistig gefordert werden oder etwas zum Spielen bekommen.

Klopapierrolle mit Papier

Als Anregung hätten wir hier ein wenig Futter zwischen die Papierlagen einer Klopapierrolle versteckt:

An sich ist eine Klopapierrolle schon eine tolle Sache, weil sie das Papier auch gerne für den Nestbau verwenden.

leere Papprolle

Auch die leeren Papprollen von Klopapierrollen oder Küchenpapierrollen können verwendet werden. Einfach etwas Futter in diese Rollen einfüllen, ggf. vorher noch in Küchen- oder Zeitungspapier einknüllen und die Enden der Rolle einknicken. Nun können die Ratten sich ihr Futter erarbeiten.

Gemüse-Sticks

Auch das Gemüse kann man mal anders als nur immer im Napf anbieten. Man kann es z. B. auf einen Faden oder Draht aufziehen und diesen in den Käfig hängen. So müssen sie sich auch mal etwas recken und strecken, um an ihr leckeres Futter zu kommen.

Foto 24.04.16, 18 39 25

Es gibt auch Gemüse-Sticks zu kaufen, die genauso funktionieren und auch eine gern gesehene Abwechslung sind.

Katzenangel

Katzenangeln animieren den Jagdtrieb bei Ratten. Sie haben wahnsinnig Spaß, ihnen hinterher zu jagen und die Ratten werden zur Bewegung angeregt, was dem einen oder anderen Pummelchen sehr gut tun kann.

Manche Ratten interessieren sich nicht für die Standard-Katzenangeln. Hier kann man mit verführerischen Leckereien locken, wie z. B. einer Walnuss, die man an der Katzenangel befestigt.

Wenn die Katzenangel irgendwann mal komplett zerlegt ist, kann man auch einen ausgedienten Korken an das Ende binden.

Bällebad

Eine Kiste voll mit Bällen und darin versteckt das ein oder andere Leckerchen, regt zum Wühlen und Graben an. Aufpassen muss man nur, wenn man Plastik-Bälle (Deko-Ostereier) verwendet, wie ich im nachfolgenden Video. Ratte Baldur hatte auch viel Spaß daran, sie aufzuknabbern. Dies sollte man unterbinden.

Gut geeignet sind auch Zeitungspapier-Streifen in einer Kiste, in der die Ratten so richtig schön rumwühlen können.

Agility-Spielzeug

Manches Agility-Spielzeug für Hunde eignet sich wunderbar für die Ratten.

Hier versteckt man in „Geheimfächern“ kleine Leckereien. Diese Leckereien sollten keine Dickmacher sein. Es kann das ganz normale Trockenfutter sein. Das ist bereits Anreiz genug, dass sie mit machen. Ich versuche jeden Tag, dass die Ratten sich ihre normale Futter-Ration erarbeiten. Das Futter einfach nur im Napf anzubieten ist auf Dauer einfach langweilig.

Der Snackball

Auch in den Snackball mache ich nur das normale Trockenfutter. Wenn ich es eingefüllt habe und dann den Snackball einmal schüttel, kommen sie schon alle angelaufen.

Das hart gekochte Ei

Hin und wieder dürfen die Ratten auch mal ein hart gekochtes Ei bekommen. Sie sind ganz wild auf das Ei und stürzen sich alle darauf. Sie versuchen, die Schale zu knacken, bekommen es aber in den seltensten Fällen selbst hin. Irgendwann tritt dann sichtbar Frustration auf. Spätestens dann knackse ich das Ei einmal und lasse sie es dann selbst zerlegen. Allerdings gibt es in meinem neuesten Rudel ordentlich Krieg um das leckere Ei, so dass ich sie nur unter Aufsicht mit dem Ei „spielen“ lasse.

(Sorry für den Kopfstand)

Keine Laufräder für Ratten!

Aus aktuellem Anlass möchten wir explizit darauf hinweisen, dass Farbratten im Gegensatz zu Hamstern, Renn- oder Farbmäusen kein Laufrad bekommen dürfen. Es gibt kein im Handel erhältliches Laufrad das die Größe für Ratten erfüllt. Der Schwanz von Ratten ist die Verlängerung der Wirbelsäule, dh wenn man ihnen ein Laufrad bieten wollen würde müsste es mindestens 80-100 cm Durchmesser haben damit beim laufen weder der Schwanz noch der Rücken gebogen sind.

Natürlich laufen Ratten trotzdem in Rädern, auch wenn diese nicht geeignet für ihre Knochen sind. Das beste Beispiel haben wir am Wochenende zu Gesicht bekommen, als wir in unsere Pflegestelle Ratten Mädels aufgenommen haben die ein Laufrad im Käfig hatten. Das Bild spricht für sich:

 

 

Alternativ gibt es so genannte Flying saucer, Laufteller die man kaufen oder sich selbst bauen kann. Die Anleitung hierzu findet ihr unter dem Punkt Wissenswertes über Farbratten im Thema Auslauf.

Oh Schreck, Babys!

Wir möchten euch vorab bitten, in keinem Fall „einfach so“ oder „nur einmal“ eure Ratten geplant Babys bekommen zu lassen. Wir sind gegen jegliche Vermehrung von Nagern und haben tagtäglich damit zu kämpfen, die unzähligen Tiere von jung bis alt in den Tierheimen in ein gutes zu Hause zu vermitteln. Es ist absolut nicht nötig, Ratten und auch andere kleine Nager zu vermehren um selbst Babys zu haben. Wir möchten euch hier nach und nach veranschaulichen, wie Rattenbabys sich entwickeln und versuchen euch alles wichtige zu erklären. Viele Notfallvermittler nehmen trächtige Weibchen oder Mamas mit Würfen bei sich auf, weil sie aus schlechten Verhältnissen kommen, ausgesetzt wurden o.ä.

Wenn dir der Fall passiert ist, dass du unwissend eine Ratte des anderen Geschlechts zu deinen gelassen hast (z.B. Zooladenkauf, Weibchen als Bock vermittelt, daheim mit den Böcken integriert = Weibchen trächtig) musst du das/die Männchen unbedingt vor der Geburt von dem Weibchen trennen, da sie sonst sofort nach der Geburt wieder gedeckt werden kann. Wenn das Weibchen erst nach der Geburt vom Bock getrennt wurde sollte man mit seinem Tierarzt besprechen ob man dem Weibchen Alizin spritzen lassen kann. Alizin ist ein Medikament welches die Schwangerschaft unterbricht, dies ist möglich solange der Tierarzt noch keine Babys tasten oder im Ultraschall sehen kann. Es klingt erstmal schlimm, eine Geburt einfach so „abzubrechen“, allerdings erspart ihr eurer Ratte dadurch eine weitere mit Schmerzen verbundene Geburt die sie mit dem zweiten Wurf noch mehr Energie kosten wird als mit dem ersten. Alizin sollte auch bei Weiblichen Fundratten unbedingt beim Tierarzt angesprochen werden, da Weibchen draußen auch von Wilden Rattenböcken gedeckt und dadurch Halbwilde Ratten geboren werden können.

Ein Rattenweibchen trägt im Schnitt knapp 21 Tage, die Babys kommen dann nackt, mit geschlossenen Augen und Ohren auf die Welt. Für die kleinen ist es sehr wichtig warm zu bleiben, liegt mal ein Baby abseits vom Wurf versucht es insinktiv wieder dort hin zu robben. Auch die Mamas sind in den ersten tagen sehr darauf bedacht, alle Babys an einem Ort zu haben, sie werden gesäugt und von der Mama sauber und warm gehalten. Die Babys entwickeln sich rasend schnell und sehen jeden Tag anders aus. Bei der Mutter sieht man nach der Geburt ganz deutlich die Zitzen, man sollte diese regelmäßig kontrollieren da sie sich entzünden können was für die Mama dann sehr schmerzhaft ist.

IMG_6234 KopieEs ist wichtig, Babys so bald wie möglich täglich ein paar mal in die Hand zu nehmen, damit sie zahm werden. Wann man damit anfängt hängt auch ein wenig von der Mutter ab, ist sie sehr gestresst lassen wir die Babys ein paar Tage mehr in Ruhe, ist sie entspannt und selbst auch am Mensche interessiert kann man ab Tag 5 anfangen die Babys für ein paar Minuten in die Hand zu nehmen, bitte achtet hierbei darauf dass ihr mehrere Babys nehmt und diese möglichst warm haltet damit diese nicht auskühlen. Am Anfang werden die Babys schnell in der Hand einschlafen, je älter sie werden desto mehr fangen sie an herum zu krabbeln. Für die Mama muss man dringend für Eiweißreiche Nahrung sorgen, die Aufzucht ist extrem anstrengend und sie benötigt viel Energie. Man kann gekochte Eier, Thunfisch, körnigen Frischkäse (laktosefrei), Joghurt (laktosefrei) o.ä. anbieten. Natürlich, wie bei allen Ratten, gehört Trockenfutter rund um die Uhr und Frischfutter täglich zum normalen Speißeplan.

Die Geschlechter der Babys kann man, je nach Erfahrung auch schon an den kleinen Würmchen bestimmen. Hier ist es am einfachsten wenn man nach dem Abstand zwischen der Harnröhre und dem After schaut. Bei Männchen ist dieser Abstand deutlich größer als bei Weibchen, man kann sich dies merken weil bei den Männchen zwischen Harnröhre und After die Hoden Platz haben müssen. Geschlechtsbestimmung Babys

Bei den Weibchen sieht man in gutem Licht winzige Punkte am seitlichen Bauch, welche die Zitzen werden. Diese sieht man noch etwas besser wenn der erste Fellflaum wächst.

1-beabreiten1Ab ca kurz nach der zweiten Lebenswoche sieht man dann auch als Laie welches die Männchen sind, denn es zeichnen sich so langsam die Hoden ab.

In den ersten Tagen sind die kleinen komplett nackt, taub und blind. Das einzige, was wir in dem Alter tun ist zu schauen, ob alle gut gesäugt werden und Milchbäuche haben, die gefüllten Mägen kann man unter der Haut deutlich sehen. Ab Tag 2-3 kann man die zukünftige Zeichnung/Farbe erkennen, die Vibrissen wachsen.

Ab dem 5. Tag werden die Babies täglich ein paar Minuten in die Hand genommen, sie kriegen schon den ersten Flaum, die Vibrissen sind nun deutlich zu erkennen, auch Krallen Bilden sich. Die Ohren stehen schon ein wenig vom Kopf ab.

Wir haben uns dann mit den Babys und der Mama immer auf dem Sofa eingemummelt, man kann sich einen Schaal anziehen und die Babys sicher darin platzieren oder sie auf dem Schoß in einer Decke/Handtuch oä. knuddeln. Wir sprechen von Anfang an mit den kleinen, auch wenn die Ohren noch geschlossen sind nehmen sie Geräusche wahr.

Sehr süß ist es, wenn man eins der Kleinen gähnen sieht.

IMG_6475 Kopie

In der zweiten Woche fangen die Babys schon mehr und mehr an zu krabbeln, das Fell wächst und die kleinen halten sich an allen möglichen Dingen fest. Ab dem 12.-14. Tag können die kleinen richtig hören, da die Ohren sich öffnen und auch die Augen gehen nun auf. Ab jetzt wird es auch für uns als Zieheltern etwas stressiger, die kleinen laufen herum wie Torpedos und wollen am liebsten die ganze Welt erkunden. Trotzdem sind sie schnell erschöpft und liegen dann wieder zusammen in einem Kuschelhaufen, auch gesäugt werden sie noch.

IMG_7200 Kopie

IMG_7609

In der dritten Woche fangen sie an so richtig Ratte zu sein, es wird alles probiert was ihnen zwischen die Zähnchen kommt, beim Frischfutter wird schon fleißig mit probiert und auch Trockenfutter gehört immer mehr zu ihrem täglichen Speißeplan, allerdings werden sie auch noch ein paar mal am Tag gesäugt. Nun erkennt man bei den Böckchen schon deutlich die Hoden, sie genießen ihre letzten tage bei Mama und den Schwestern.

IMG_8717 Kopie

IMG_9254 Kopie

Mit Tag 32 werden die Jungs dann von den Mädels und der Mama getrennt, ließe man sie länger zusammen bestünde die Gefahr dass die Mama von ihren Söhnen gedeckt wird. Die Jungs bleiben in unserer Pflegestelle noch bis mindestens zur 6.-8. Woche als Spielgruppe mit den Brüdern zusammen und erst danach werden sie abgegeben. In diesem Alter lernen sie sehr viel voneinander, was zu einer guten Sozialisierung für das restliche Leben beiträgt. Die Mädels dürfen so lange man will bei Mama bleiben, auch sie sollten erst ab der 6-8. Woche in ein neues zu Hause ausziehen. Wichtig ist es, dass nie ein Baby alleine vermittelt wird. Jedes Baby braucht mindestens einen gleichalten und bekannten Gefährten. (also auch nicht ein einzelnes Baby aus seiner gewohnten Umgebung heraus nehmen und im neuen heim mit gleichalten vergesellschaften, die Ratten dort kennt das kleine nicht und ist somit sehr gestresst dort ganz alleine an zu kommen) Wenn jemand die Mami und Babys übernehmen möchte sollte man darauf achten dass im neuen zu Hause Ratten sind die ungefähr im Alter der Mama sind und dass mindestens zwei Babys mit Mama dorthin ausziehen, damit auch dort das Baby nicht alleine als so junges Rudelmitglied lebt.

Ratten miteinander vergesellschaften

Aus aktuellem Anlass, weil dies immer mehr zum Trend zu werden scheint: Wir raten strikt davon ab „Transportboxintis“ zu machen oder die Ratten gar komplett ohne Integration zusammen zu setzen. Die Rangordnung muss langsam geklärt werden, wenn man auch nur ein zu sensibles Rudelmitglied oder eines hat, dem es zu schnell geht, ist eine Transportboxinti super gefährlich für die beteiligten, es kann zu unnötigen schlimmen Verletzungen kommen, vom Stressfaktor mal ganz abgesehen!

Ratten sind sehr revierbezogene Tiere weshalb man neue und sich fremde Tiere niemals einfach so zusammen setzen darf. Eine Integration läuft in mehreren Schritten ab und sollte langsam, dem Tempo der beteligten Ratten entspechend, durchgeführt werden.

Die neuen Ratten müssen einen zweiten, eigenen Käfig haben, der bestenfalls in einem anderen Raum, mindestens aber mehrere Meter vom Käfig des bisherigen Rudels entfernt stehen sollte. Der Grund hierfür ist, dass das Revier eines Rudels nicht mit der Käfigwand aufhört, sondern noch darüber hinaus geht, d.h. wenn sie zu nah aneinander stehen, produziert das Stress, da die Tiere sich gegenseitig im eigenen Revier riechen, aber keine Rangordnung klären können. Diese Aggressionen können sich beim ersten Zusammentreffen abladen.

Man sollte sich im Klaren sein, dass ein Umzug für Ratten meist sehr viel Stress und Angst bedeutet und sollte den neuen Ratten deshalb mindestens eine Woche Eingewöhnungszeit gönnen. Es sind schließlich viele neue Eindrücke, neue Gerüche, neuer Käfig und neue Menschen, die auf einmal auf die Ratte/n einwirken.

Außerdem muss vor der Inti klar sein, dass alle beteiligten Ratten über 10-12 Wochen alt, oder alle jünger als 10 Wochen sein müssen. Das ist sehr wichtig, da Babys unter 10 Wochen noch kein ausgeprägtes Revierverhalten haben und mit Drohungen oder Rangkämpfen der Erwachsenen noch gar nichts anfangen können, das kann böse ausgehen und endete schon bei einigen unerfahrenen Haltern tödlich. Wenn alle Tiere unter 10 Wochen alt sind kann man sie nach einem gemeinsamen Auslauf in 99% der Fälle problemlos danach zusammen in den Käfig setzen und sie werden sich verstehen als würden sie sich schon immer kennen. Das ist dann eine „Babyinti“

Je nachdem wo die Ratten herkommen sollte man auch eine Quarantänezeit unbedingt einhalten. Dies ist besonders dann wichtig, wenn die Ratten nicht aus einer seriösen Pflegestelle oder einem guten Tierheim kommen oder gar ausgesetzt wurden. In diesen Fällen besteht die Gefahr, dass man die eigenen Tiere mit Krankheiten ansteckt oder Parasiten und Würmer überträgt. All dies sollte dann vorher abgeklärt werden. (Kotprobe, Tesa-Abklatsch, Tiere genau beobachten ob sie Anzeichen für eine bestimmte Erkrankung haben oder sich vermehrt kratzen, Schorf aufweisen usw.)

Wenn diese Faktoren ausgeschlossen oder behandelt wurden kann die Inti beginnen.
Als erstes wählt man einen neutralen Ort (wo noch keine Ratte vorher war) für die Treffen aus. Für kleine Gruppen eignet sich die Dusche, Badewanne oder ein abgegrenzter Teil des Badezimmers. Es sollte nicht zu viel Platz sein, da sich die Ratten nicht aus dem Weg gehen dürfen.

Außerdem sollte man sich vor den ersten Treffen mit einer zusammengerollten Zeitung, Handtuchrolle oder einem Kehrbesen „bewaffnen“ damit man die Ratten auseinander halten kann, falls es zu Beißereien kommt. Im Streit kann es passieren, dass die aufgeregte Ratte nicht zwischen Hand und anderer Ratte unterscheidet und man möchte ja nicht gebissen werden.

Bei den ersten Treffen ist in dem Auslaufbereich nichts an Einrichtung außer eine frische Decke gegen kalte Füßchen. Kein Futter, kein Wasser und vor allem keine Häuser. Ganz wichtig ist es, dass man die Ratten niemals alleine lässt, bevor sie sich nicht wirklich sichtbar gut verstehen. Bei den ersten Treffen sieht es in den meisten Fällen so aus, als würden sich die Ratten super verstehen. Bitte nicht gleich denken sie vertragen sich und die Zeit direkt steigern, während der ersten Treffen sind die meisten Ratten so abgelenkt von der neuen Umgebung und gestresst, dass sie sich erstmal nicht mit Rangordnung oder ähnlichem beschäftigen. Auch „die kuscheln so schön“ ist bei den ersten Treffen meist kein nettes kuscheln sondern eher ein „Stresshaufen“ in dem man sich gegenseitig beruhigt. Bitte bevor sie nicht längere Zeit friedlich zusammen sind immer daneben stehen bleiben. Wir raten davon ab MIT in den Auslauf zu gehen, das lenkt die Ratten sehr ab und sie beschäftigen sich somit weniger miteinander. Auch sollte die Absperrung so hoch sein dass sie nicht ständig mit flüchten beschäftigt sind.

Auch wenige Sekunden können bei schwierigen Ratten ausreichen um eine andere zu beißen. Man sollte deshalb immer neben dem Intibereich stehen oder Sitzen und in jede Ecke gut eingreifen können um ggf. schnell zu trennen. Wenn Ratten sehr doof zu anderen sind hilft es sie voneinander abzulenken bevor es eskaliert, wie hier im Video zu sehen:

Der Black Hooded hatte in Treffen vorher schon mehrmals gebissen, daher stoppen wir ihn in der ersten Woche bevor er sich zu arg reinsteigert. Wie ihr das mit euren eigenen Ratten handhaben müsst ist natürlich vorher nicht planbar, wenn ihr unsicher seid stehen wir euch gerne zur Verfügung, gucken uns eure Videos an usw.

Das erste Treffen fängt man mit ca 5 Minuten an und steigert, wenn es gut geht, die Zeit jeden Tag um ein paar Minuten. 5, 10, 20, 40, 60 Minuten usw… lasst den Ratten bitte Zeit, es bringt nichts wenn ihr nach 3 Tagen schon bei 1 Stunde seid und die Ratten dann mit dem nächsten Schritt überfordert sind. Macht einfach langsam, es ssrf ruhig eine Woche oder mehr dauern bis ihr bei einer Stunde Zeit seid.

Wenn nach einer Stunde immer noch alles gut geht, kann man versuchen etwas Brei oder anderes Leckeres mit hinein zu stellen. Nach ein paar Stunden kann man es mit einem neutralen Haus, am besten ein Karton mit mehreren Eingängen, versuchen. Die Treffen sollten mehrere Tage, gerne auch eine Woche wenn es noch Spannungen gibt bis zu 4 Stunden am Stück ruhig verlaufen.

Dann kann man mit der Truppe in den normalen Rudelauslauf wechseln. Auch dort bitte erstmal keine Häuser usw. bereitstellen. Wenn der Auslauf sehr groß ist (z.B. ein ganzes Zimmer) bitte erstmal einen Teil absperren, auch hier sollen sie sich ja nicht aus dem Weg gehen. Im normalen Auslauf wird es evtl. nochmals zu Streitereien kommen. Hier kann man meist schon mit einer halben Stunde das „erste“ Treffen ansetzen. Auch hier wird die Zeit dann gesteigert, bis hin zu mindestens 4 Stunden. Nach und nach kann Futter, Brei, Häuser und auch Käfiginventar mit in den Auslauf gestellt werden.

Wenn sie nun mehrere Tage am Stück lieb zueinander waren, gekuschelt und miteinander gefuttert haben, fängt man mit dem Käfigputz an. Es sollte alles gründlichst gesäubert, Einrichtung wenn möglich gewaschen und danach umgestellt werden. Dann können die beiden Parteien einziehen, wir empfehlen erst eine oder zwei Etagen frei zu geben mit möglichst großen Häusern und Hängematten. Man sollte sie in den nächsten Tagen sehr genau beobachten, wenn es zu Rückfällen kommt (Durch den Käfig jagen, grobes Verhalten, viel Geschrei) bitte einen Schritt zurück gehen und nochmal mehrere Tage im Auslauf verbringen, möglichst viel Käfiginventar dazu welches man danach mit in den Käfig nimmt etc. Für spezielle Fragen/Fälle stehen wir, vorallem bei unseren vermittelten Schützlingen, natürlich immer zur Verfügung!

 

Welches Verhalten ist bei Integrationen normal?

Hier haben wir ein Video einer Integration in dem man sehr viel schönes Inti Verhalten sehen kann:

Bei Integrationen fangen die meisten Ratten erst mal an zu borsteln, das bedeutet, dass sich das Fell der Ratten aufstellt und sie viel größer wirken.

Das kann z.B. auch dann passieren, wenn man den Geruch der Rudel untereinander austauscht, z.B. wenn man vorher eine andere Ratte gestreichelt hat, die nicht zum Rudel gehört und somit anders riecht. Meist beginnen die Treffen mit viel Action, hinterherlaufen und gegenseitiges beschnuppern

Es gibt viele Situationen während der Intitreffen, die für uns Menschen schlimm aussehen, aber völlig normal sind. Dazu gehören z.B. das auf den Rücken werfen

sich gegenüber stehen und mit den Zähnen klappern

oder auch sehr grobes gegenseitiges Putzen. Auch sollte man sich daran gewöhnen, dass während der Inti oft gequietscht wird.

Nach einigen Treffen wird dieses aggressive Verhalten immer weniger werden und man kann die Zeit des Zusammentreffens steigern. Irgendwann wird die Gruppe sich völlig normal miteinander verhalten, zusammen Futtern

borsteln wird eventuell zu Anfang der treffen hier und da noch vorkommen aber sich dann auch schnell wieder legen und irgendwann zusammen kuscheln (hier auf dem Bild schon mit Einrichtung)

 

Was darf bei einer Inti nicht passieren?

Es ist ganz wichtig, dass man die Ratten wieder trennt, sobald es zu grob wird, sie sich z.B. viel jagen oder sich aggressiv angreifen. Ein guter Anhaltspunkt ist, wenn sich die Ratten während der Unterwerfung (auf den Rücken drehen) zu einem so genannten „Ball“ entwickeln, d.h. sie lassen nicht mehr von einander ab und quietschen laut, während sie sich zu zweit über den Boden rollen. Manchmal sieht das aus wie ein hüpfen. Dann sollte man sofort trennen, denn dann kann es schnell zu Bissen kommen.

Wichtig ist, dass KEIN Blut fließt. Sie dürfen sich jagen, unterwerfen, „boxen“ usw. aber sobald sie so aggressiv sind, dass es zu Bissen oder Kratzern kommt sollte man trennen und am nächsten Tag weitermachen. Versteht das nicht falsch, es kann vorkommen dass sie sich auch mal so zoffen dass es Bisse gibt. Es gibt Integrationen die rabiater sind als andere. Das heißt nicht dass es nicht klappen wird! Ihr müsst für eine Inti immer Zeit einplanen falls es nicht so läuft wie gewünscht!

Außerdem darf man am Anfang (bis sie sich gut verstehen und ein paar Stunden zusammen sind) niemals von den Treffen weg gehen und die Ratten alleine lassen. Natürlich müsst ihr aber keine 4 Stunden daneben stehen. Wenn ihr mal so weit seit dass eh quasi nichts mehr passiert dürft ihr auch nebenher das Frischfutter vorbereiten oder den Käfig putzen 😛

Man braucht bei Intis manchmal sehr viel Geduld und starke Nerven, manche Integrationen dauern nur 2-3 Wochen, andere gehen über Monate. Selbst wenn sich am Anfang keine Besserung zeigt, man sollte nicht einfach wieder aufgeben. Ratten sind sehr revierbezogene Tiere und bei manchen dauert es länger, bis sie neue Ratten akzeptieren.

Allgemeines

Farbratten stammen von den Wanderratten ab und werden im Schnitt 1,5 bis 3 Jahre alt. Sie können eine Größe von 20 bis 30 cm erreichen und werden 200 bis 700 Gramm schwer. Der Schwanz kann bis zu 20 cm Länge erreichen. Ratten haben an den Vorderpfoten 4, an den Hinterpfoten 5 bekrallte Zehen. Ratten benutzen ihre Vorderpfoten ähnlich wie wir Menschen zum Festhalten von Essen, anderen Rudelkollegen oder um Dinge hin und her zu räumen. Außerdem können sie damit super klettern und sich überall rauf und runter festhalten.

Ratten besitzen in ihrem Mund vorne 4 Zähne die orange gefärbt sind. Dies ist bei Ratten völlig normal. Wenn die Zähne wie bei uns Menschen weiß werden, deutet dies auf eine Mangelerscheinung hin und sollte einem Tierarzt gezeigt werden.

Die 4 Schneidezähne wachsen das ganze Leben der Ratte nach und werden abgenutzt, indem die Ratte sie aneinander reibt. Wenn eine Zahnfehlstellung vorliegt oder durch einen Sturz o.ä. ein Teil eines Zahns abbricht, sollte ein Tierazt aufgesucht werden, da dann der gegenläufige Zahn zu lang werden kann, wenn er keinen Gegenüber mehr hat der ihn abnutzt. An Backenzähnen besitzen Ratten 12 Stück.

Ratten haben zwar einen guten Rundum-Blick, können aber nur schlecht dreidimensional sehen, weshalb Nase, Vibrissen (Tasthaare) und Ohren für Ratten deutlich wichtiger sind, um sich zurecht zu finden, als die Augen.

Ratten sind sehr intelligente Tiere und können je nach Herkunft und Beschäftigung sehr zahm werden. Man sollte sich vor Beginn der Haltung bewusst sein, dass Ratten dämmerungsaktive Tiere sind, was bedeutet, dass sie erst in den Abendstunden aktiv werden und die meiste Zeit des Tages schlafen. Als Haustier für Kinder würden wir sehr empfehlen, dass mindestens ein Elternteil auch rattenbegeistert ist und die Versorgung und Bespaßung mit übernimmt. Viele Menschen empfinden den Geruch (Urin, Kot, Eigengeruch) von Ratten sehr unangenehm. Es gibt jedoch viele nette Rattenhalter die Fremde an Ratten interessierte Menschen bei sich „Probekuscheln“ lassen, wo man dann einen Einblick in die Haltung, den Geruch und das Leben mit Ratten bekommen kann.

Ratten sind Rudeltiere und es ist sehr wichtig, sie erst ab einer Anzahl von 3 zu halten. Paar- oder gar Einzelhaltung sind absolute Quälerei für Ratten, da sie dann kein normales Sozialverhalten und kein richtiges Rudelleben mit Rangordnung ausleben können. Als erstes Rudel für Anfänger bzw. Generell würden wir immer ein Rudel ab 4 Tieren empfehlen, es ist für die Ratten viel schöner, man muss nicht sofort wenn ein Tier stirbt wieder Zuwachs suchen sondern kann auch erst eine Zeit lang trauern und die Ratten sind trotzdem noch ein artgerechtes Trio und zB bei Tierarztgängen kann man mit der kranken Ratte eine aus dem Rudel als Unterstützung mitnehmen und dennoch sind zu Hause noch 2 zusammen. Für den Besitzer macht es wirklich keinen Unterschied ob da nun 3 oder 4 Ratten im Käfig wuseln außer dass man viel schöner das Verhalten untereinander beobachten kann.

Farbratten sind teils leider sehr krankheitsanfällig. Vor allem Atemwegsprobleme und Tumore bei Weibchen kommen recht oft vor. Dies bedeutet keineswegs das Todesurteil für die Nasen, allerdings muss man rechtzeitig zum Tierarzt gehen. Man sollte sich immer einen Geld-Puffer anlegen, damit die Tiere, wenn sie mal krank werden, richtig behandelt werden können. Dies kann NUR ein Tierarzt. Wir sind dagegen, zu Hause erst mal zu versuchen die Tiere mit Hausmittelchen gesund zu bekommen.