Ratten: neues Video der 3 Mädels (PSRT663)

Wir sind weiterhin unglaublich begeistert wie gut das Tumormädchen ihre OP gemeistert hat. Die Mädels sind alle fit und munter, nehmen Brei von der Hand, finden hochheben zwar doof lassen es aber problemlos über sich ergehen. Der Wurf gedeiht prächtig, es sind 2 Mädels (1 vom Zerbster Wurf untergemogelt) und 2 Jungs, Mama und die beiden Mädels sind bereits reserviert, die Tanten suchen noch.

Die Jungs wachsen nach der Trennung von Mama in einer Spielgruppe mit 7 weiteren Jungs auf von denen insgesamt noch 4 Jungs ein neues zu Hause suchen.

Ratten: Die Pythonmädels (PSRT663)

Ruhe in der Pflegestelle? SELTEN!

Nachdem die Zerbster ver- und umsorgt sind trudelte gleich der nächste Notfall ein. Mit den neusten 3 Mädels haben wir der lieben Katle (Katles Bastelwerkstatt) unter die arme gegriffen, die einem Tierschutzverein Rattenmädels abgenommen hat, welche ehemals Pythonfutter geworden wären. Ihr Besitzer war verstorben, die Tiere somit obdachlos. Leider waren auch Jungs mit von der Partie, von den 6 Mädels sind 4 trächtig, bei einer war Alizin möglich.

Damit aber nicht genug. Hier eingezogen sind 1 Trächtige Black Hooded, 1 Black Hooded mit Nabelbruch und 1 Topaz Hooded mit Hühnerei großem Tumor im Bauch. Donnerstag kamen die 3 hier an, Samstag wurden die beiden direkt operiert während in der Nacht die dritte schon geworfen hatte.

Der Nabelbruch wurde erfolgreich repariert, der Tumor war hingegen ein schwererer Eingriff. Wir haben eine grandiose Tierärztin die alles tut und versucht um „unsere“ Tiere zu retten, daher auch die Samstags-Extraschicht… leider war es kein „gewöhnlicher“ Gebärmutter- oder Eierstockstumor sondern mehrere kleinere am Gebärmutterhals und der riesige Richtung rechtem Eierstock der zudem noch eine eitrige Entzündung mit sich brachte. Dadurch verlief die OP nicht wie normal sondern brachte einige Komplikationen mit sich und wir haben nun 36 Stunden gebangt, Bäuchlein massiert, gefüttert, Medikamente gegeben, für Bewegung gesorgt, weiter gebangt und mittlerweile sind uns Tonnen Steine vom Herz gefallen. Durch die Entzündung und das damit verbundene kaputte, verwachsene Gewebe war nicht klar ob die Kleine normal Kot absetzen können wird. Wäre die Blutversorgung des Darms durch das abbinden der Tumore in Mitleidenschaft gezogen worden oder ein Teil Darm in einer der nötigen Fäden wäre es unmöglich gewesen… jedenfalls haben wir über jeden einzelnen Köttel der letzten Stunden seit gestern früh gejubelt! Die kleine ist von Anfang an Top fit, munter, ihr Bauch fühlt sich gut an, sie futtert und so langsam sind wir positiv dass sie es schaffen wird!

Die weniger spektakulären Nachrichten waren dann wie gesagt der Nabelbruch den die Hoodi auch gut überstanden hat und 3 dicke runde Würstchen die die andere Hoodi zur Welt gebracht hat <3