Degus: Herzliche 3er-Gruppe in liebevolle Hände abzugeben (P703)

Nach einigen Jahren der Deguhaltung und den damit einhergehenden Aufs und Abs, möchte ich nun die Deguhaltung aus persönlichen Gründen beenden. Abgegeben werden meine drei Mädels nur in die besten Hände, da sie mir SEHR am Herzen liegen. Wir wohnen in Stuttgart – Bad Cannstatt.

 

Die Gruppe besteht inzwischen nur noch aus drei Mädels, die alle ca. vier bis viereinhalb Jahre alt sind. Sie leben harmonisch zusammen und eignen sich daher auch sehr gut für Anfänger.

 

Das Oberhaupt der Gruppe ist eindeutig Romy. Romy habe ich vor drei Jahren aus dem Tierheim Ludwigsburg geholt – zusammen mit Ihrer Schwester Finja, die inzwischen wegen Zahnproblemen eingeschläfert werden musste. Romy ist sehr dominant, ausgesprochen frech und sehr aufdringlich (gegenüber dem Menschen). Sie ist bei bester Gesundheit und ist so zutraulich, dass sie sich auch hochnehmen lässt, wenn sie einem nicht zuvorkommt oder automatisch an einem hochklettert.

Romys Merkmale sind ihre blaue Farbe und die fehlende Quaste am Schwanzende, die sie kürzlich verloren hat.

Die zweite im Bunde ist Mary. Sie ist etwas länger als Romy bei mir und stammt aus privater Haltung, da sie sich damals in der Pubertät mit ihren Partnertieren zerstritten hatte. Hier zeigt sie sich sehr friedlich und freundlich und ist ebenfalls sehr zutraulich, sodass man sie hochnehmen kann. Mary ist eine Agouti-Scheckin und erfreut sich ebenfalls bester Gesundheit.

Und nicht zuletzt Jenny, die ich seit Anbeginn meiner Deguhaltung habe. Sie stammt von einer ehemaligen Züchterin. Auch Jenny hatte bisher keine größeren gesundheitlichen Probleme, ist zutraulich und ist, genau wie die anderen Beiden, verrückt nach Nüssen. Jenny ist ein natürlicher Agouti. Vor einigen Jahren hat sich ein Haarring um Ihren Schwanz gewickelt, des deshalb heute etwas abgeknickt ist, sie aber keineswegs beeinträchtigt.

 

Die Hauptbeschäftigung der drei sind Ausbruchversuche, da sie ihren Auslauf absolut lieben und daher am liebsten immer rauswollen. Wenn sie nicht gerade dabei sind, ihren Käfig zu fressen, zerrupfen sie liebend gerne ihre Hanfmatten und zerstören die restliche Käfigeinrichtung. Aber ansonsten verhalten Sie sich auch manchmal wie nette Degus und laufen einfach in einem ihrer Laufräder, genießen die Sonne oder bauen sich schöne große Nester, in denen sie die kalten Regentage verbringen.

Auslauf bekommen sie regelmäßig und sollte auch so beibehalten werden – wenn sie sich an dich gewöhnt haben, klettern sie auch wahnsinnig gerne auf dir herum. Vorsicht! Nicht zu empfehlen im Homeoffice während wichtigen Telefonaten ?

Eine Schutzgebühr erhebe ich nicht. Es liegt mir sehr am Herzen, dass sie in ein liebevolles, artgerechtes Zuhause kommen – und das beweist sich, durch die Zahlung einer Schutzgebühr.

Das gesamte Zubehör kann auch abgelöst werden. Darunter befinden sich z.B. zwei Laufräder ohne Ständer von der Laufradschmiede. Das Futter vom Deguladen, gehört natürlich dazu und gebe ich dir gerne mit.

Der Käfig kann bei Bedarf auch mitgenommen werden ist aber super kompliziert im Auf- und Abbau. Daher solltest du Geduld und handwerkliches Geschick besitzen.

 

Die Abgabe eilt keineswegs, daher muss ich sie nicht Hals über Kopf an den erstbesten Interessenten abgeben. Sofern die Sympathie passt und du die Anforderungen der artgerechten Haltung erfüllst, steht der Abgabe nichts im Wege. Bei Fragen wendet euch gerne an mich.

Ich freue mich von euch zu hören! ?